preloader oval
Anreisedatum
Abreisedatum

Geschichte des Kurortes

Die Geschichte der Besiedlung des heutigen Gebietes Połczyn reicht bis in das 6. Jahrhundert. Es ist mit einer slawischen Siedlung namens Palupe verbunden, deren befestigte Siedlung etwa 3 km vom heutigen Stadtzentrum entfernt lag. Die Burg in unmittelbarer Nähe des Flusses Vogra spielte eine wichtige Rolle auf der Handelsroute, die Salz und Bernsteine von Kolberg nach Wielkopolska transportierte.

 

Die ersten Worte über die blühende Siedlung stammen aus dem Jahr 1331 und beziehen sich auf die von Herzog Boguslaw IV. erbaute Burg, die als Grenzturm diente. Der 14. Herzog von Pommern schenkte Warcisław IV. das Dorf Połczyn der Ritterfamilie Wedel. Die neuen Eigentümer strebten eine wirtschaftliche Entwicklung an. Dank einer effizienten Politik erhielt Połczyn 1335 das Stadtrecht in ähnlicher Weise wie die brandenburgischen Städte. Gleichzeitig erhielt die Stadt ihr erstes Wappen. Es war ein Fragment eines Weinbergs mit drei Rebstöcken - eine Referenz aus einem Weinberg an den Hängen des Vogra-Flusstals.

 

Um 1374 verkaufte die Familie Wedel die Stadt an die Familie Manteuffl. Das Ergebnis dieser Entscheidung war die Erweiterung des örtlichen Schlosses und der drei neuen Glashütten in Lipa, Kłoków und Kłokówek, wo Fensterglas sowie die Glasmalerei für die neu gebaute Kirche in Buślary hergestellt wurde. Im Jahre 1515 führte Kurt von Manteuffel in der Stadt das Lübecker Gesetz ein, das die Privilegien der ständigen Bewohner würdigte und es unter anderem den Bürgern ermöglichte, ihren Besitz in einer für sie günstigeren Weise zu erben. Zur gleichen Zeit wurde das Wappen von Połczyn geändert. An das bestehende Wappen wurde das Familienwappen der Familie Manteuffl, ein roter Querbalken auf einem silbernen Feld angehängt. Dieses Symbol steht immer noch für Połczyn-Zdrój.

 

Die nächste Periode in der Geschichte der Stadt war sehr unglücklich. Im Jahre 1592 wurde die Stadt durch einen Brand völlig zerstört. Während des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) wurde sie wiederholt von Soldaten verschiedener Armeen zerstört, und die hohen Beiträge, die ihr auferlegt wurden, führten die Stadt in den Ruin. Nach dem Krieg gehörte Połczyn zu Brandenburg.

 

In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts begann sich die Stadt wieder wirtschaftlich zu entwickeln und wurde zu einem wichtigen Zentrum der Bierproduktion. Zusätzlich entwickelten sich Schneiderei, Weberei und Schuhmacherei. Der wohl wichtigste Moment in der Geschichte der Stadt war 1688, als der Weber von Połczyn zufällig die Quelle von Wasser und Schlamm entdeckte. Der Legende nach litt der Entdecker an Rheuma, und nachdem er sich im Quellwasser gewaschen und seine Beine in den Schlamm getaucht hatte, ist er auf wundersame Weise genesen. Der Ortspfarrer Joachim Titel bestätigte die Entstehung der Quellen und machte in einem Sonderbericht an die kirchlichen Behörden auf ihren therapeutischen Charakter aufmerksam. Die Quellen wurden schnell zur Grundlage für die Entwicklung der Kurfunktion der Stadt. Der heilende Charakter des Wassers hat den Charakter von Połczyn nachhaltig geprägt und dazu beigetragen, dass es eine sich dynamisch entwickelnden Kurstadt geworden ist. 1705 baute Jakub von Krockow Junior das erste Kurhaus.

 

Die in Pommern gebauten Straßen und Eisenbahnlinien haben die Bedeutung des Ortes erheblich erhöht. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts hatte die Stadt eine Verbindung zu Stargard, Szczecin, Drawsko, Świdwin, Złocieniec und Grzmiąca. Seit 1903 hatte Połczyn auch eine Bahnverbindung nach Berlin. Die gute Verkehrsanbindung führte zu einem raschen Anstieg der Popularität des Kurortes und zu einem Anstieg der Patientenzahl. In den Jahren 1870-1908 wurden Sanatorien gebaut, die bis heute existieren. Vor dem Ersten Weltkrieg wurde die höchste Patientenzahl - 4126 - 1913 verzeichnet, 1920 waren es bereits 6316. Im Jahre 1926 wurde die Stadt in Połczyn-Zdrój umbenannt (bisher hieß sie Połczyn), was ihr Ansehen zusätzlich erhöhte.

 

Die weit verbreitete Krise der Kriegsjahre führte zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch. Während und nach dem Ersten Weltkrieg befand sich die Stadt am vernachlässigten und rückständigen Rand des Reiches. In der Folge wurde das Gebiet zu einem Gebiet für die Organisation faschistischer Kräfte. Połczyn - Zdrój ist der Ort des letzten Kriegstreffens mit der Teilnahme der höchsten Befehlshaber der deutschen Truppen vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

 

Ein besonders trauriges Fragment der Kriegsgeschichte ist mit dem heute noch existierenden Sanatorium "Borkowo" verbunden. Im Jahre 1937 wurde es an das Hauptamt für Rassen- und Siedlungsangelegenheiten der SS, nämlich an das Lebensborn, das sogenannte "Haus der deutschen Mutter", übergeben. Diese Heime sollten Waisenkinder und alleinerziehende Mütter betreuen, aber in Wirklichkeit dienten sie anderen Zwecken. Die Kinder ausgewählter deutscher SS-Männer haben hier Mädchen des Deutschen Mädchenbundes in der Einsamkeit zur Welt gebracht. Während des Krieges waren in Borków auch Kinder, die aus polnischen Familien gestohlen wurden, die nach nationalsozialistischen Kriterien rassistisch wertvolle Eigenschaften hatten. Nach der Germanisierung wurden diese Kinder an die deutschen Familien abgegeben. Die Anstalt Lebensborn in Połczyn-Zdrój funktionierte von 1938 bis 1945.

 

Nach dem Krieg wurde beschlossen, dass die Stadt zu ihrer heilenden Funktion zurückkehren sollte. Das war das richtige Entwicklungskonzept, unterstützt durch die Entscheidung, der Stadt 1946 den Charakter einer Kurstadt zu verleihen. Im Jahr 1965 wurde in Połczyn eine brom- und jodreiche Salzlake gebohrt, die zur Entwicklung neuer Therapieansätze führte. Am 1. Januar 1972 erhielt die Stadt den Status eines Kurortes.

 

Die Industrie in Połczyn-Zdrój hat nie günstige Bedingungen für die Entwicklung gefunden. Einige regional wichtige Werke befanden sich in der Stadt, verloren aber allmählich an Bedeutung. Schlecht entwickelte Industrie, geringe Urbanisierung, geringe Bevölkerungsdichte und die Entfernung zu großen Verkehrswegen sind jedoch die größten Vorteile einer guten Kurstadt. Połczyn-Zdrój konzentriert sich auf die Entwicklung der Kuraktivitäten und des regionalen Tourismus und ist dank seiner Vorteile seit vielen Jahren an der Spitze der attraktiven polnischen Reiseziele geblieben.

Wichtige Information zur Anreise:

Bitte beachten Sie, dass für den Aufenthalt in den Häusern der Kurgesellschaft Bad Polzin
zur Zeit ein negativer COVID-19-Test benötigt wird. Der RT-PCR-Test (Abstrich)
auf SARS-CoV-2 darf nicht älter als 6 Tage bei Anreise sein.